SES Spar European Shopping Centers

PRESSE

31.03.2017
Wildbach-Flair mitten in Innsbruck: innovative Fischrampe an der Sill eröffnet

Brenner Basistunnel und SILLPARK investieren in die Umwelt

Pressekonferenz_c_ThomasSteinlechner.jpg

vlnr: Eduard Forstenlechner (Wasser & Umwelt), Gerhard Moser (Land Tirol), Johannes Hager (Leiter Rechtsabteilung BBT SE), Christoph Andexlinger (SES/Head of Center Management), Markus Siedl (Center-Manager SILLPARK)

Zu dieser Meldung gibt es: 4 Bilder | 1 Dokument

Pressetext (5306 Zeichen)Plaintext

Der SILLPARK in Innsbruck ist in der Shopping-Center-Branche einzigartig, weil er über ein eigenes Wasserkraftwerk verfügt. Bereits seit 1990 versorgt ein Wasserkraftwerk den SILLPARK mit Ökostrom. Jetzt setzt der SILLPARK gemeinsam mit der Brenner Basistunnelgesellschaft BBT SE den nächsten Schritt und eröffnet die neu errichtete fischpassierbare Rampe im Bereich Tivoli-Wehr. Die Fische können somit die Sill ungehindert in beide Richtungen passieren. Die Fischrampe entspricht den modernsten Standards, ist praktisch wartungsfrei und einzigartig im Shopping-Center-Bereich. Investiert wurden ca. 1,5 Millionen Euro, inkl. Förderungen von Bund und Land.

Der SILLPARK ist einer der europaweit rund 30 Shopping-Standorte von SES Spar European Shopping Centers. „Für uns Marktführer bei Shopping-Centern in Österreich ist Nachhaltigkeit ein enorm wichtiges Thema. Das Kraftwerk im SILLPARK ist einzigartig – soweit uns bekannt ist, ist der SILLPARK europaweit das einzige Shopping-Center, das ein Wasserkraftwerk hat“, erklärt Christoph Andexlinger, Head of Center Management bei SES Spar European Shopping Centers. Das Kraftwerk erzeugt im Jahr ca. 4 Millionen Kilowattstunden Strom und beliefert außerhalb der SILLPARK-Öffnungszeiten auch das öffentliche Stromnetz. 

Projektpartner BBT: „Fischrampe bedeutet Leben für die Sill“
Die Kooperation zwischen dem SILLPARK und der BBT SE ist deshalb zustande gekommen, weil auch seitens der BBT SE eine Fischtreppe vorgesehen war: Das Gelände des SILLPARK im Bereich Tivoli-Wehr hat sich als optimaler Standort für die Investition in eine gemeinsame Fischtreppe ergeben. „Die Fischrampe bedeutet Leben für die Sill und Leben für das Land. Fluss und Tunnel haben gemeinsam, dass sie verbinden“, sagt Johannes Hager, Leiter der Rechtsabteilung der BBT SE. Von den möglichen Aufstiegshilfen ist die gewählte Ausführung der fischpassierbaren Rampe die hochwertigste und entspricht technologisch dem State of the Art. „Im SILLPARK ist der Ökostrom zuhause“, bestätigt Gerhard Moser von der Wasser-, Forst- und Energierechtsabteilung des Landes Tirol.

SILLPARK: „Fischtreppe ist praktisch wartungsfrei“
Die neue Fischtreppe stellt einen besonders ökologischen Betrieb des SILLPARK-Wasserkraftwerks sicher. „Für den Laien sieht der Lauf der Sill an der betreffenden Stelle jetzt aus wie ein natürlicher Flusslauf. Wir haben also Wildbach-Flair mitten in der Stadt“, zeigt sich SILLPARK-Center-Manager Markus Siedl stolz und ergänzt: „Für den SILLPARK ist die neue Fischrampe auch deshalb eine Verbesserung, weil diese praktisch wartungsfrei ist.“ Das für den Kraftwerksbetrieb notwendige Wasser wird auf der orographisch linken Seite der Sill in einen Kanal geführt. Eine Wasserstandsregelung stellt sicher, dass stets ausreichend Wasser im Flusslauf verbleibt.

Nach 70 Jahren schwimmen Fische wieder sillaufwärts
Dass die Fischtreppe funktioniert und dem Tierwohl zu Gute kommt, zeigen erste Beobachtungen: Schon kurz nach Fertigstellung wurden aus dem Unterwasser der Rampe stammende Äschen aufgefunden. Auch ein vermehrtes Vorkommen von Regenbogenforellen haben die Experten bereits beobachtet. „Nach rund 70 Jahren können die Fische wieder vom Inn kommend sillaufwärts schwimmen“, freut sich Eduard Forstenlechner von Wasser & Umwelt, dem technischen Büro für Wasserwirtschaft.

Zwei Drittel der Kunden kommen mit Öffis, Rad oder zu Fuß
Nicht nur mit dem Wasserkraftwerk und der Fischtreppe ist der SILLPARK nachhaltig aktiv: Die Kunden können den Ökostrom aus der Sill auch in den neu errichteten E-Tankstellen in der SILLPARK-Tiefgarage tanken. Dass sie umweltbewusst unterwegs sind, zeigen aktuelle Zahlen des renommierten Marktforschungsinstituts Gallup: Zwei Drittel der SILLPARK-Besucher reisen CO2-neutral an. Dabei ist die Gruppe derer, die mit den Öffis kommen, ist mit 35,8% am größten. Zu Fuß in den SILLAPRK gelangen 20,8%, und mit dem Fahrrad 8,3% der Befragten. Die durchschnittliche Anfahrtsdauer liegt bei nur 22 Minuten und ist damit im internen SES-Shopping-Center-Vergleich sehr kurz.

Technische Daten der Fischrampe:

  • Die Fischrampe erstreckt sich über eine Länge von 72 Metern und ist insgesamt 25 Meter breit.
  • Das Gefälle der Rampe beträgt 2,88 Meter, das sind 4%.
  • Dieses Gefälle wird in 7 Stufen (Querriegel) überwunden. Jede dieser Stufen weist eine Zone mit ruhigem Wasser auf, die die Fische als „Rastplatz“ nutzen können.

Hintergrund-Infos zum Wasserkraftwerk:

  • An der Stelle des jetzigen SILLPARK-Wasserkraftwerks bestand bereits seit Anfang des 20. Jahrhunderts ein Kraftwerk. Dieses wurde ursprünglich von der Firma Rhomberg errichtet. Sie erbaute  auch ein Wehr quer über den Fluss, das für die Wasser-Ableitung in den Kraftwerkskanal sorgte. Als Aufstiegshilfe für die Fische diente damals ein schmaler Kanal am westlichen Flussufer.
  • Bei der Übernahme des Kraftwerks durch den SILLPARK wurde eine neue Wehranlage konzipiert und die dazugehörige Fischaufstiegshilfe errichtet.
  • Während ein Wasserkraftwerk an und für sich eine der umweltverträglichsten Energiegewinnungsarten ist, stellt ein Wehr mit Aufstiegskanal als Begleitmaßnahme doch einen erheblichen Eingriff in die Umwelt dar. Daher ist die Freude umso größer, dass die moderne Fischtreppe allen ökologischen Anforderungen entspricht.

Das Shopping-Center SILLPARK im Herzen Innsbrucks wird von SES Spar European Shopping Centers gemanagt. SES ist Entwickler, Errichter und Betreiber von Shopping-Centern in sechs Ländern. Aktuell managt das Unternehmen rund 30 Shopping-Standorte in Zentral-, Süd- und Osteuropa und eine Einkaufsstraße in Wien. Die verpachtbare Fläche beträgt über 810.000 Quadratmeter. SES ist im Geschäftsfeld Shopping-Center Marktführer in Österreich und in Slowenien. 2016 erwirtschafteten die Pächter an den SES-Standorten einen Bruttoverkaufsumsatz von 2,85 Milliarden Euro. Das Know-how im Bereich Projektentwicklung, Baumanagement, Verpachtung von Shopflächen, Center- und Facility-Management bietet SES auch als Dienstleistung an. Zu den Shopping-Malls von SES zählen unter anderem der 2007 zum besten Shopping-Center der Welt gekürte EUROPARK Salzburg/Österreich sowie das 2009 zum nachhaltigsten Shopping-Center der Welt prämierte ATRIO Villach/Österreich. SES ist ein Unternehmen der SPAR Österreich-Gruppe.

Weitere Informationen auf: www.sillpark.at  und http://presse.ses-european.com.

Folgenden internationalen Preis hat der SILLPARK erhalten:
ICSC Solal Marketing Award 2010

Alle Inhalte dieser Meldung als .zip: Sofort downloaden In die Lightbox legen

Bilder

3.125 x 2.007
Fischrampe-fertig_c_Irene Rabeder
1.772 x 1.181
Wehr-vorher_c_Eduard-Forstenlechner.jpg
2.592 x 1.944
Markus-Siedl_c_Julia-Hammerle
1.181 x 1.772

Dokumente


Pressekonferenz_c_ThomasSteinlechner.jpg (. jpg )

vlnr: Eduard Forstenlechner (Wasser & Umwelt), Gerhard Moser (Land Tirol), Johannes Hager (Leiter Rechtsabteilung BBT SE), Christoph Andexlinger (SES/Head of Center Management), Markus Siedl (Center-Manager SILLPARK)

Maße Größe
Original 3125 x 2007 994,6 KB
Medium 1200 x 770 138,8 KB
Small 600 x 385 55,9 KB
Custom x

PA_Sillpark_Fischrampe.doc

.doc 775 KB
VERENA WEGSCHEIDER
Head of Public Relations

T +43 (0)662 4471-7110
M +43 (0)664 6259701

CONNECT WITH US

Ihre Ansprechperson für Public Relations

CONNECT WITH US
Anmelden

Sie wollen unsere aktuellen Medienmitteilungen automatisch per E-Mail erhalten? Dann tragen Sie einfach Ihre Daten in unseren Presseverteiler ein:

Zum Presseverteiler